Kommentare 0

Wirksam werden (Brief für Dich #50)

Hallo, liebe Leserin, lieber Leser,

wir Menschen wollen eine “Wirksamkeit” erfahren. Es ist unsere Eigenschaft und unser Bestreben, etwas gestalten zu können, eine Aufgabe mit Bedeutung ausfüllen zu können, etwas bewirken zu können, schlicht zu spüren, dass wir leben, darin einen Sinn sehen und aus unseren Handlungen für uns logische Konsequenzen erwachsen.

In Zeiten vieler Veränderungen kann das gelegentlich schwerfallen. Dann fragt man sich, warum man dies und jenes eigentlich tut, wenn aufgrund bestimmer Umstände das Ergebnis nicht sichtbar ist oder der Sinn hinter einer Tätigkeit fehlt. Da sich das Leben gefühlt immer mehr beschleunigt und verdichtet, fehlt uns oft der nötige Spielraum, um sich in Ruhe mit Veränderungen beschäftigen zu können. Diesen Spielraum können wir uns schaffen. Dabei helfen diese fünf Schritte:

Weiterlesen

Kommentare 0

Mit vier “W” zur Achtsamkeit (Brief für Dich #49)

Hallo, liebe Leserin,
lieber Leser,

wie gelingt es Dir, im Alltag achtsam zu sein? In Trubel und Hektik kann eine achtsame Haltung helfen, zur Ruhe zu kommen, Einflüsse bewusst wahrzunehmen, sich seiner Ressourcen bewusst zu werden und Klarheit zu erhalten.

Dazu bedarf es etwas Übung. Eine kleine Übung sind die vier “W”, nach welchen Du einer achtsamen Begegnung mit Dir selbst und Deiner Situation näherkommst. Besonders kann sie helfen bspw. bei

  • Sorgen, Grübeln
  • Bewertungen und Vorurteilen
  • Angst, Wut und Stress
  • Nicht loslassen können
  • Erwartungen an sich selbst und andere

Anhand der vier “W” werden wir uns unserer aktuellen Gefühlslage bewusster:

Weiterlesen

Kommentare 0

Klärende Fragen für den eigenen Fokus (Brief für Dich #48)

Liebe Leserin,
lieber Leser,

bereits vor gut einem Jahr habe ich Dir einige Zeilen zum Thema Fokus geschrieben. Damals habe ich einige Schritte genannt, mit denen situativ der eigene Fokus gefunden werden und wichtiges von unwichtigem getrennt werden kann.

Heute habe ich vier Fragen für Dich, welche auch den eigenen Fokus schärfen, dabei aber etwas tiefer gehen. Sie dienen gut zur eigenen Reflexion und beleuchten die Stärken und Entwicklungsmöglichkeiten.

Weiterlesen

Kommentare 0

Die inneren Antreiber (Brief für Dich #47)

Hallo, liebe Leserin, lieber Leser,

das Konzept der inneren Antreiber entstammt der Transaktionsanalyse. Es sind innere Stimmen, die unser Verhalten unbewusst oder bewusst steuern. Es sind antrainierte Verhaltensmuster, die schon in der frühen Kindheit entstanden sein können. Es sind Glaubenssätze, die uns helfen, bestimmte Situationen zu meistern. Diese Antreiber sind, wenn sie nicht zu stark ausgeprägt sind, gut für uns und fördern unser zurechtkommen. Sind sie aber in einer extremen Art verankert, so können sie uns auf Dauer schädigen und Freiheit nehmen.

Weiterlesen

Kommentare 0

Ich denke, also bin ich. (Brief für Dich #46)

Liebe Leserin,
lieber Leser,

ich denke, also bin ich. Dieser Satz des französischen Philosophen René Descartes ist uns allen geläufig. Er ist nun schon fast 400 Jahre alt und war nichts weiter als sein Versuch, erklären zu können, wie er der Welt und dem Leben begegnet. Kritiker finden diese Sichtweise zu einfach, nicht logisch, da Descartes mit diesem Satz durch Denken seine Existenz begründet.

Weiterlesen